telefonanleitungen.de :: Foren :: TK- Anlagen (elektronisch und programmierbar) :: TK- Anlagen (elektronisch und programmierbar)
 
<< Vorheriger Thread | Nächster Thread >>
Fehler bei der Gebührenerfassung an Octopus E300/800
Moderatoren: admin, martin, Angela, frank, Pizzi, retrofreak83, Claus, telthies, Andreas Panskus, tobiasr, dirkkolbe, Tkfreak, dakamp, timotion, Koppelfeld, Claus B., SKERN, wolen
Autor Eintrag
edvklaus
Mon Nov 08 2010, 08:08AM
edvklaus
Registriertes Mitglied #1046
Dabei seit: Tue Dec 01 2009, 10:07PM
Einträge: 11
Ich habe den Parameter für die Abspeicherung der Gebührendatensätze auf Magnetplatte gesetzt. Anlage gibt Fehler aus "Achtung Hochlauf von FD2, LW Kenn. vetauscht". Ist da bei der Einrichtung ein falscher Parameter gesetzt worden ? Wie bekomm ich die Fehlermeldung wieder weg ? ( Anlage ist schon 10 Jahre in Betrieb) Die Gebührendatensätze können laut Doku auch über die Leitung an einen externen Rechner gesendet werden. Welche Voraussetzung muß dieser Rechner erfüllen ? Ein LAN-Modul ist nicht eingebaut, erfolgt die Übermittlung über S0-Bus ? Es handelt sich bei der Anlage um eine Octopus E800. Bis jetzt wurde noch keine Gebührenerfassung vorgenommen ! Voreinstellung war Verbindungsdaten über externe Leitung, jedoch kein Auswerte-PC vorhanden.

[ Bearbeitet Tue Nov 09 2010, 05:52PM ]
Nach oben
admin
Tue Nov 09 2010, 05:51PM
Mathias

Registriertes Mitglied #1
Dabei seit: Tue Jan 08 2008, 01:28PM
Wohnort: Witten
Einträge: 448
die gebührendaten solltest du der einfach heit halber in der anlage erfassen und auswerten, die anlage hat ja eine terminal-software oder ein terminal, da kann der kunde sich selbst dran setzen und die daten auswerten. der kunde hat standartmäßig benutzername kunde und passort kunde für die anmeldung. mit pasmod kannst du einstellen, was der kunde darf und was nicht. der kunde kann sein zugangspassort selbst ändern, du kannst es mittels pasmod aber nur zurücksetzen, nicht jedoch ansehen.

wenn du die anlage einfach neu startest, wird sie vermutlich wieder von fd0 booten und die fehlermeldung ist weg.
Nach oben
Webseite
edvklaus
Thu Nov 18 2010, 10:55AM
edvklaus
Registriertes Mitglied #1046
Dabei seit: Tue Dec 01 2009, 10:07PM
Einträge: 11
Die Anlage startet nach einem Reset wieder normal ohne Fehlermeldung.
Allerdings funktioniert die GEBAUS nicht. "Fehler beim Öffnen der GEBAGEBO.DAT".
Die Datei lässt sich nicht auf PC sichern, auch die Rücksicherung einer leeren Datei aus einer Vergleichsanlage ist nicht möglich (Datenträger voll, keine Kopie möglich, Fehlercode 55H).
Auch eine Kopie über das SCSi-Tool führt nicht zum Erfolg, jedesmal meldet das System, dass der Datenträger voll ist.
Eine GEBAGEBO.DAT existiert auf keinem LW der Anlage. Laut Doku hat jedes LW eine feste Größe von 32MB, die in Regelfall genügend Platz haben sollte, um die Gebühren erfassen zu können.
Hat jemand einen Tip für mich ?

Gruß
edvklaus
Nach oben
admin
Thu Nov 18 2010, 11:01PM
Mathias

Registriertes Mitglied #1
Dabei seit: Tue Jan 08 2008, 01:28PM
Wohnort: Witten
Einträge: 448
entweder platte defekt, oder voll.

was für dateien sind denn da drauf? mach mal ne ausgabe und sieh dir die an. vielleicht sind auch alte, nicht mehr benötigte sichrungen drauf?
Nach oben
Webseite
edvklaus
Fri Nov 19 2010, 12:04PM
edvklaus
Registriertes Mitglied #1046
Dabei seit: Tue Dec 01 2009, 10:07PM
Einträge: 11
Auf FD 3 sind keine Sicherungen sondern lediglich die kundenspezifische Daten. Es scheint mir ein Plattenfehler wahrscheinlich. Da ich noch eine CCU mit gleicher Release besitze, werde ich versuchen die Daten der defekten Platte auf diese zu überspielen. Gibt es evtl. Plobleme mit der Lizenz ? Muss ich sonst noch was beachten ?
Nach oben
admin
Fri Nov 19 2010, 02:53PM
Mathias

Registriertes Mitglied #1
Dabei seit: Tue Jan 08 2008, 01:28PM
Wohnort: Witten
Einträge: 448
die lizenz ist auf der platte, also bestandteil der selben.
was für lizenzen hat denn die anlage? und welche die platte?
Nach oben
Webseite
edvklaus
Fri Nov 19 2010, 05:34PM
edvklaus
Registriertes Mitglied #1046
Dabei seit: Tue Dec 01 2009, 10:07PM
Einträge: 11
Wenn ich die Analage auslese, zeigt sie mir die Rel. 6.5 mit einer Lizenznummer, also der Softwarestand der Anlage. Bei Releasewechsel muß ggf. die Lizenznummer neu beantragt werden, sonst fährt die Anlage stündlich einen Reboot (wie bei einer Testlizenz). Dieses möchte ich natürlich vermeiden. Bei den Alcatel-Anlagen ist der Ausbaustand der Anlage mit dem Key gekoppelt, d.h. bei einem anderen Ausbau der Anlage muß ein neuer Key eingespielt werden. Ist das bei der E300/800 auch so ?
Nach oben
admin
Fri Nov 19 2010, 07:54PM
Mathias

Registriertes Mitglied #1
Dabei seit: Tue Jan 08 2008, 01:28PM
Wohnort: Witten
Einträge: 448
nein, die lizenzen sind bestandteil der festplatte, es gibt eine lizenz fürs betriebssystem, eine für cti und eine für ihc. du brauchst nur ne neue lizenz, wenn du eine neue platte verwendest, auf de du ein system aufspielst. dazu hast du aber nicht die möglichkeiten...
Nach oben
Webseite
edvklaus
Fri Nov 19 2010, 09:51PM
edvklaus
Registriertes Mitglied #1046
Dabei seit: Tue Dec 01 2009, 10:07PM
Einträge: 11
Danke für die Infos. ich werde die Datensicherung der laufenden Anlage in die CCU der Ersatzanlage einspielen und testen. Werde das Ergebnis nochmals mitteilen.

Gruß
edvklaus
Nach oben
edvklaus
Wed Nov 24 2010, 09:40PM
edvklaus
Registriertes Mitglied #1046
Dabei seit: Tue Dec 01 2009, 10:07PM
Einträge: 11
Wie angesprochen habe ich die Daten in die Ersatzanlage eingespielt und anschließend die CCU`s getauscht. Anlage läuft ohne Probleme, die Gebührenauswertung funktioniert prima. Bei der ausgetauschten CCU sind 64! virtuelle Laufwerke eingerichtet. Bei einer Größe von je 32MB ist der Festplattenspeicher von 2GB somit voll ausgeschöpft. Ich denke darin ist mein Speicherproblem der GEBAGEB0 begründet.
Vielen Dank für die guten Tips.

Eine letzte Frage hätte ich noch ! Mit welchem Betriebssystem läuft die Anlage ? Sinix oder eine andere Unix-Variante ?
Dann bestünde die Möglichkeit die Platte neu zu partitionieren und als Ersatz-CCU für den Notfall vorzubereiten.

Gruß
edvklaus
Nach oben
admin
Thu Nov 25 2010, 12:58AM
Mathias

Registriertes Mitglied #1
Dabei seit: Tue Jan 08 2008, 01:28PM
Wohnort: Witten
Einträge: 448
die größe von 32 gb pro laufwerk darf nicht überschritten werden!
ein formatieren löscht die eingerichteten lizenzen, damit würde eine festplatte unbrauchbar. auf einer der partitionen (nicht lesbar, wirkt fehlerhaft) sind die lizenzinformationen meines wissens eingetragen.

ich würde eher einzelne dateien löschen, oder durch reorganisation verkleinern! (in dateien daten löschen und dann die datei reorganisieren). die datei gebagebo.dat sollte nicht so groß sein, daß sie nicht drauf paßt.

die anlage arbeitet mit nicos, einem betriebssystem von nixdorf computer, daß für die 8818 entwickelt wurde. das dateisystem ist ebenfals von nixdorf für die eigenen rechner entwickelt und kam mindestens 1980 bereits zum einsatz, wann es entwickelt wurde, entzieht sich meiner kenntnis. mit linux sollte man eine iso einer platte erstellen können und diese auf eine beliebige, kompatible platte kopieren können und diese später weiterverwenden können.
ich habe das einzige zum betriebssystem angehängt, was ich im internet finden konnte.
patent_interrupts_nicos.pdf
Nach oben
Webseite
 

Forum:     Nach oben


Syndicate diesen thread: rss 0.92 Syndicate diesen thread: rss 2.0 Syndicate diesen thread: RDF
Powered by e107 Forum System

© by Mathias Herbers, alle Rechte vorbehalten

Alle verwendeten Logos- und Markenbezeichnungen sind eingetragene und geschützte Marken der jeweiligen Anbieter und Hersteller und ihrer Rechtsnachfolger; sie dienen nur der besseren Identifizierbarkeit.